Tipps für Hochzeits Make-Up


Das Make-up, sowie Lippenstift: Vom Scheitel bis zur Sole perfekt für den bevorstehenden Hochzeitstag abgestimmt.

Spezielles Hochzeits Make-up für den Hochzeitstag
© hitdelight - Fotolia.com

Was dem Haar recht ist, sollte dem Gesicht wie auch bei den Fingernägeln nur billig sein. Besonders beim Make-up ist auf gute Deckkraft, Hautverträglichkeit und möglichst natürliche Wirkung zu achten. Besonders empfiehlt sich dafür die so genannte Theaterschminke, in Fachkreisen als Camouflage bekannt. Camouflage ist in allen Teint-Tönen erhältlich, wird als deckendes Make-up ganz natürlich wirkendem Puder angewandt und irritiert die Haut nicht. Der Vorteil davon ist nicht nur ein stetig frischer, natürlicher Teint sondern auch ein stetig perfektes Hautbild auf allen Erinnerungsfotos. Lippenstift, Lidschatten und Rouge wählt man stimmig zum Typ aber auch zum Brautkleid. Ist das Kleid strahlend weiß, sollte mit allzu knalligen Rottönen vorsichtig umgegangen werden. Besser eignen sich hier zarte Pastelltöne, die jedoch nicht zu erdig sein sollen. Bei creme- und champagnerfarbenen Brautkleidern setzt ein nicht zu dunkles aber kräftiges Rot tolle Akzente. Bei der Wahl des Lippenstifts sollte man durchaus auf kussechte Qualität setzen, denn sowohl viele Küsschen als auch das Anstoßen mit den Gratulanten sollte nicht allzu viele Spuren hinterlassen. Die Wimperntusche sollte bei einem rührigen Ereignis wie der eigenen Hochzeit, ebenso wie der Kajal-Stift, naturgemäß wasserfest sein.

Gepflegte Brauthände und Fingernägel sind ein Blickpunkt

Optisch perfektioniert wird das Brautoutfit durch stimmige Fingernägel. Auch dafür gelten die gleichen Farbregeln wie schon beim Lippenstift – kein knalliges Rot beim weißen Brautkleid, jedoch edle Bordeaux-Töne bei der creme- und champagnerfarbenen Robe sind erlaubt. Ob mit echten oder künstlichen Nägeln gearbeitet wird liegt im Ermessen der Braut. Mit feinen Ornamenten, die als Folie geklebt oder mit einem speziellen Stift gezeichnet werden und aufgeklebten Perlen, lassen sich aus allen Fingernägeln traumhafte Kunststücke zaubern. Eher ungeeignet sind natürlich die vermeintlichen Symbole der Liebe, wie Herzen oder auch Tauben – Motive wirken, selbst wenn sie nicht allzu kontrastreich sind, eher flippig fast schon zu kindlich. Zudem ist darauf zu achten, dass der Nagelschmuck nicht scharfkantig ist und somit keinerlei Gefahr für Braut, Bräutigam oder auch das edle Brautkleid darstellt. Weiters gehören zu schön gestylten Fingernägel eine angenehme weich gepflegte Hand. Eine raue Tatze ist hier fehl am Platze!