Brautfrisuren zum Selbermachen


Brautfrisur mit fein aufgesteckten Lockenpassés und Haarschmuck Blumen aus Perlen.
© Norelys - Fotolia.com

Aus langem Haar entsteht eine Lockenpracht

Bei langen Haaren gibt es zahlreiche Varianten für das hochzeitliche Styling.

Möchte die Braut das Haar offen tragen, so kann es auf große Lockenwickler gedreht werden. Ein großzügiger Klecks Schaumfestiger, vor dem Aufdrehen im nassen Haar verteilt, sorgt für die Beständigkeit der Lockenpracht.

Beachten sollte man aber, dass das Haar vor dem ersten Durchkämmen wirklich ganz trocken ist, damit die Elastizität erhalten bleibt. Mehr Volumen lässt sich durch Haarteile schaffen. Diese können gerade bei Brautfrisuren geschickt unter dem Schleier oder Haarschmuck versteckt werden. Auch mit dekorativen Spangen, die individuell passend zum Brautstrauß und Kleid sogar ganz einfach selbst hergestellt werden können – Haarspangen-„Rohlinge“ führt jeder Friseurbedarf – kann nicht nur das eigene Haar schön geschmückt, sondern auch das Haarteil unauffällig befestigt werden. Fixiert mit einer ausreichenden Dosis Haarlack bleiben die Traumlocken lange und sicher in Form.

Pepp und Effekt mit kurzem Haar

Auch mit kurzem Haar lassen sich zauberhafte Brautfrisuren stylen.

Im Friseurbedarf-Fachhandel gibt es wunderbare Perlen, die ganz einfach um dünne Haarsträhnen geklappt werden können und die einzelne Haarpartien, zumeist im Stirnbereich, effektvoll zu betonen. Je nach Brautkleid und Schmuck kann auch mit gold- oder silberfarbenem Glitter Gel ein ganz besonderer Strähnchen-Effekt geschaffen werden. Grundsätzlich gilt für Kurzhaarfrisuren, dass diese nur sehr sparsam mit Accessoires geschmückt werden sollten, da diese den Kopf sehr schnell überladen wirken lassen können. Wird kein Schleier getragen, sollte die Braut außerdem unbedingt auf Haarschmuck verzichten, der über die eigene Haarlänge hinausgeht.